Alpenverein Freistadt - Wir geben Dir Berge!

Rutschgefahr auf Schneefeldern:
Liegestütztechnik

Asolo North


  Sicherungs- und Rettungstechnik
Firn- und Eistechnik
Fotogalerie 7
Alpine Kletter-Topos
Knotenkunde
Seil und Karabiner
  FAQ-Frequently asked Questions
Schwierigkeitsgrade nach UIAA
Diashow Klettern
Sicherung auf Klettersteigen

Unfälle auf Schneefeldern

Auswertung der Zahlen der Alpinunfallstatistik vom Kuratorium für Alpine Sicherheit und dem Bundesministerium für Inneres.

Bei der österreichweiten Alpinunfallstatistik arbeiten das Innenministerium und ASI-Tirol zusammen. Alle tödlichen Alpinunfälle werden österreichweit erfasst. Bei der Durchsicht der Daten hat sich ergeben, dass es bis Mitte 2004 bereits drei tödliche Unfälle auf Schneefeldern gegeben hat, alle drei in Tirol.


Nach dem Unfall am 17. Juli 2004, wo im Außerfern ein Bergwanderer beim Queren eines Schneefelds tödlich verunglückt war, hat der Alpenverein in einer Aussendung noch einmal auf diese oft unterschätzte Gefahr hingewiesen. Die Tipps von Michael Larcher sind eine gute Tourenplanung, festes Schuhwerk, kontrolliertes Steigen und ein Pickel.

Am Video unten wird das richtige Verhalten demonstriert, wenn man doch einmal ausrutscht: Sofort in Bauchlage drehen, Arme und Beine spreizen und mit festgekrallten Zehen versuchen zu bremsen:
Queren eines Schneefelds
Rutschgefahr auf Schneefeldern
Richtige Technik beim Rutschen am Schneefeld, Gletscher, bzw. auf einer Firnflanke:
Pickelrettungsgriff Toller Beitrag von Pit Schubert und Gudelius Jost:
"Wer richtig bremst, der nicht verliert" aus der Zeitschrift bergundsteigen 1/09:
Der Pickelrettungsgriff bietet neben der Liegestütztechnik die einzige Möglichkeit, bei Gleichgewichtsverlust in Firn oder Eis einen Sturz abzufangen, sofern kein Seil verwendet wird.
Vorgangsweise:

1.   Arme und Beine spreizen, um die Körperlage zu stabilisieren und ein Rotieren und Überschlagen zu verhindern.
2.   Bei Rückenlage den Körper sofort in Bauchlage bringen.
3a. Liegestütztechnik:
      Liegestützstellung anstreben, d.h. Füße und Hände möglichst tief in den Firn drücken
      (Handschuhe sind hier sicher von Vorteil!)
3b. Pickelrettungsgriff:
      Eispickel mit der Haue möglichst tief in den Firn drücken.
4.   Bei Steigeisen an den Füßen die Beine abwinkeln, Füße weg vom Hang
      (Gefahr des Verhakens und des Überschlagens und somit schwerer Gelenksverletzungen).


Bremstechniken sollten reflexartig beherrscht werden. Reflexartiges Beherrschen verlangt regelmäßiges Üben, und zwar von allen sinnvollen Techniken. Es genügt nicht, schnell genug mit der Liegestütztechnik reagieren zu können, wenn man mit Pickel und Steigeisen unterwegs ist. Auch Pickelrettungsgriff und Rutschen auf den Knien soll zum reflexartig abrufbaren Repertoire gehören.
Auch kann es hilfreich sein, sich vor Begehen einer heiklen Passage das richtige Verhalten im Falle eines Sturzes ins Gedächtnis zu rufen (mentales Training).

 

Schneefelder als unterschätzte Gefahr!

Das Risiko, in höher gelegenen Regionen auf den auch im Sommer zahlreichen Schneefeldern abzustürzen wird vielfach unterschätzt.

Nicht erkanntes Risiko wird zur Falle
Dass bereits mäßig geneigte Hänge von 30 Grad ein Absturzrisiko bergen, ist für sehr viele Berggeher nicht offensichtlich. "Es ist gerade das Nichterkennen dieses Risikos, das Schneefelder häufig zur Falle werden lässt", so der Ausbildungsleiter des Alpenvereins, Michael Larcher. Unterschätzt werde vielfach die Geschwindigkeit, die man bereits nach kurzer Rutschstrecke erreicht. Versuche zeigten, dass die Rutschgeschwindigkeit bei einem 42 Grad steilen, harten Firnhang bereits 98% (!!!) der freien Fallgeschwindigkeit erreicht.
Ein Ergebnis dieser Versuche war zudem, dass die Art der Bekleidung keine große Rolle spielt. Das heißt, auch Kleidung mit rauer Oberfläche ändert wenig an der hohen Beschleunigung, wenn man auf hartem Firnschnee stürzt oder ausrutscht.

Alpenverein empfiehlt gewissenhafte Tourenplanung
Der Alpenverein rät, sich gerade in der heurigen Wandersaison vor jeder Tour besonders genau über die aktuellen Verhältnisse zu informieren. Besonders zu beachten ist auch der rasche Wechsel der Verhältnisse, wenn ein Wanderweg von der Sonnenseite in nordgerichtete Schattenhänge wechselt. Vorsicht ist auch mit Kindern angeraten: Nur bei mäßiger Neigung und einem sanften Auslauf, der keine Steine aufweisen darf, sind Schneefelder ein geeigneter Spielplatz. 

Richtig Bewegungstechnik kann schlimmen Folgen vorbeugen
Neben einer gewissenhaften Planung ist bergtaugliches Schuhwerk eine wichtige Voraussetzung. Noch wichtiger sei allerdings die richtige Bewegungstechnik, also das richtige Gehen und das richtige Reagieren, wenn man doch einmal ausrutscht. Dann gilt es, sich sofort in die Bauchlage zu drehen und mit den abgespreizten Armen und Beinen zu bremsen, noch bevor die Geschwindigkeit so groß ist, dass man diese nicht mehr kontrollieren kann. Grundsätzlich, so Larcher, müsse immer vor dem Betreten eines Schnee- oder Firnfeldes die "Warnlampe" aufleuchten, und "ein Wanderweg, der in ein Schneefeld mündet, kann ein ausreichender Grund sein, eine Tour abzubrechen".

Dazu einige Tipps:    Hinweise

Zum sicheren Queren von Schneefeldern eignet sich u. a. die Kerbschrittechnik:
   leicht ansteigend queren, die Schritte nicht kreuzen und Schritt für Schritt mit jedem Schuh
   mehrmals mit der seitlichen Sohlenkante den Schnee einkerben, bis man zum Ergebnis Stufe sagen kann.
Alte Schuhe sollten neu besohlt werden, die schärfe der Sohlenkanten spielt klarerweise eine große Rolle.
Es empfiehlt sich, auch beim Abstieg leicht ansteigend zu queren!
Steigeisen/Grödel (genannt auch "Halbsteigeisen", für die meistens keine steigeisenfeste Schuhe notwendig sind)
   bereits dann anlegen, wo sie noch nicht gebraucht werden (wo keine Absturzgefahr, Ausrutschgefahr etc. besteht).


Zum Anfang


© Copyright:
Thomas Pflügl 2000 - 2016

Last updated: 07. Oktober 2014
 
All rights reserved.


Yes, I smoke.
 
The more you smoke the less you poke.